Schlagwort-Archiv: Veränderung

Den Ausgangspunkt für Veränderungen erkennen: Anleitung

grauesPaar_hell„Es muss sich unbedingt was ändern!“ ist ein Satz, der täglich unzählige Mal geseufzt wird. Wenn Sie zu diesen Menschen gehören und zu mehr Leichtigkeit gelangen wollen, finden Sie hier einige Hinweise, wie Sie den Ausgangspunkt für eine Veränderung erkennen.

Meist laufen die Dinge in einem Hauptbereich anders sind als wir es uns wünschen. Wenn der Ausgleich in anderen Bereichen nicht mehr genügt, ist es Zeit für eine

Bestandsaufnahme Ihrer aktuellen Situation

Von dort aus lassen sich Richtung, Route und Ziel leichter bestimmen. Weiterlesen

… soll es denn so weiterlaufen?

Innehalten und verschnaufen
Soll es denn so weiterlaufen

Oder doch Veränderung?

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Gedicht, das ich vor rund Auf_zu_neuen_Ufern_2014zwanzig Jahren geschrieben habe. Es erinnert daran, wie oft wir einfach weitermachen anstatt einmal anzuhalten. Aus dem Hamsterrad aussteigen und überprüfen, wo wir uns befinden und ob es so weitergehen soll wie bisher.

Wenn ich „innehalte und verschnaufe“, kann Folgendes passieren, durch mich hindurchgehen: Weiterlesen

Mein Jahr der Leichtigkeit beginnt

Pusteblume_BlogDas Buch “Das Happiness Projekt” von Gretchen Rubin, das ich zu Weihnachten geschenkt bekam, löste bei mir den Wunsch aus, 2014 zu meinem Jahr der Leichtigkeit werden zu lassen. Der Gedanke ist nicht sooo weit hergeholt, denn schließlich heißt auch mein Buch, das Anfang März erscheint, “Mit Leichtigkeit zum Ziel:-)
Bereits in der Einleitung des Rubin-Buches stieß ich auf einen Satz, den ich etwas abgewandelt habe:

Das Leben erleichtern, ohne es von Grund auf zu verändern.

Rubin nennt zwei Voraussetzungen, die erforderlich sind, um glücklich zu sein: Selbstdisziplin und Aufmerksamkeit. Dem stimme ich zu. Um mehr Leichtigkeit zu erreichen, gehören für mich – wie diese Mindmap zeigt – noch einige weitere Aspekte hinzu. Weiterlesen

Förster, Kreuz: Hört auf zu arbeiten!

Förster-Kreuz_ArbeitenAuch wenn der Titel danach klingt, ist dieses Buch kein Aufruf dazu, alles hinzuwerfen und sich in die Hängematte zu legen. Das überlassen die Autoren lieber anderen, wie Tim Ferris (Die 4-Stunden-Woche) oder Fred Gratzon (The Lazy Way to Success, trotz des englischen Titels auf Deutsch). Das Anliegen des Unternehmensberater-Paares ist vielmehr – wie es auch der Untertitel ihres Buches ausdrückt – dazu anzustiften, das zu tun, was wirklich zählt.

Das gelingt ihnen auf 240 Seiten auch sehr gut. Im ersten Teil des Buches analysieren sie die Situation, wie sie sich in Schule und Ausbildung und vor allem in Unternehmen darstellt. Dafür spielen sie mit dem Begriff Leere, zum Beispiel der „leeren Versprechen der Fabrik“. Diese zeigen sich unter anderem daran, dass Arbeitnehmern immer noch vorgegaukelt wird, man wäre dauerhaft gesichert, wenn man beim richtigen Unternehmen anheuert. Doch diese Sicherheit von einst ist aufgrund der vielen Entlassungswellen nicht mehr glaubwürdig. Auch wenn man sich noch so anstrengt. Weiterlesen

Sich den Träumen stellen

Diese vier Worte standen auf dem Januarblatt des Kalenders “Karawanenweg 2013″ von Karl und Jwala Gamper, der mich durch dieses Jahr begleiten wird. Als ich den Kalender bestellte, hatten mich vor allem die Bilder angesprochen,. Sie erinnern mich an zwei Wanderungen, die ich 2001 und 2005 in der Sahara unternommen habe. Beide haben viel ausgelöst und lange nachgewirkt. Durch den Kalender werde ich wieder daran erinnert. Zusätzlich inspirieren mich inzwischen auch die Worte auf den einzelnen Blättern.

Sich den Träumen stellen

Die Frage Sind Sie bereit, sich Ihren Träumen zu stellen? steht seit Beginn des Jahres im Mittelpunkt vieler Coachings und Workshops. Mit fällt immer wieder eines auf: Weiterlesen