Gedanken für die Lebensmitte

Die Kolumne “Der Liebe auf der Spur” von Berit Brockhausen in der emotion, Ausgabe Oktober 2009, trägt den Titel “Ein echtes Muss: die Mitdlife-Crisis”. Die Autorin endet ihren Beitrag mit dem Hinweis:

Nur wer sich der Midlife-Crisis stellt, hat die Chance, sein Leben und seine Beziehungen so zu verändern, dass er wieder von ganzem Herzen “Ja” sagen kann.

Das gilt nicht nur für Paare, sondern für jeden Menschen. Irgendwann kommt die “Krise in der Lebensmitte”, in der wir uns grundlegende Fragen stellen und Antworten darauf finden müssen. Andernfalls laufen wir Gefahr, dass wir zwei oder drei Jahrzehnte später die Quittung präsentiert bekommen. In Form von Frustration, Engstirnigkeit und Lebensunlust.

Das zumindest ist die Erkenntnis der Autorin und Altersforscherin Paula Payne Hardin. In ihrem inzwischen vergriffenen Buch Vielleicht die besten Jahre überhaupt, beschreibt sie die Ergebnisse einer Studie basiert, die sie in den 90er Jahren durchgeführt hat.  Darin ging sie der Frage nach, was die Kennzeichen erfolgreichen Alterns sind. Ein wichtiger Punkt ihrer Entdeckungen war, dass sich bereits zur Lebensmitte – ab dem 40. Lebensjahr – entscheidet, ob wir zu den Menschen gehören werden, die erfolgreich altern.

Dies sind einige der Kennzeichen von positiv reifenden Menschen:

  • Ihr Blick auf die Welt ist milde. Sie verzeihen sich und anderen ihre Unzulänglichkeiten.
  • Sie sind großzügig mit sich selbst und anderen – in jeder Hinsicht.
  • Sie haben den Mut, sich selbst und die Rahmenbedingungen, in denen sie leben, zu verändern.
  • Sie beschreiben sich selber als spirituell. Sie vertrauen Gott oder einer Höheren Macht ebenso wie dem Lebensprozess.
  • Sie werden von anderen für ihre Lebensweisheit geschätzt und sind gesuchte Gesprächspartner, wenn es um Rat, Weisheit, Perspektiven und kreative Einsichten geht.
  • Sie sind bereit und willens, lebenslang etwas dazu zu lernen.
  • Sie vereinfachen ihr Leben und haben gelernt, Grenzen zu setzen.
  • Sie sind hoffnungsvoll und optimistisch. Sie nehmen ihre Träume ernst und richten sich darauf aus, diese zu verwirklichen.

Eine (englische) Zusammenfassung der wichtigsten Punkte wurde 2001 im Faith At Work Magazine abgedruckt. Dort finden Sie auch, welche Aspekte von Menschen entwickelt werden, die sich den Erfahrungen und möglichen Erkenntnissen der Lebensmitte verweigern.

Wie sieht es damit bei Ihnen aus?
Sind Sie auf einem guten Weg oder gibt es Raum für Verbesserung?

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.