Wie entdecke ich meine Träume? 2 Anregungen

Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert. Paulo Coelho

Ein großer Satz, der mir aus dem Herzen spricht!

Ich bin immer wieder überrascht, wenn Menschen zu mir kommen, die nicht wissen, was sie wollen. Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, fragen Sie sich: Habe ich keine Träume und Ziele oder traue ich mich nicht (mehr), diese zu äußern?

Wenn Sie Ihren tief versteckten Wünschen und Träumen auf die Spur zu kommen wollen, empfehle ich Ihnen ein Traumbuch oder die Wünsche-Schachtel. Beide Anregungen gehen in die gleiche Richtung:

Starten Sie ein Träume-Buch

Sammeln Sie Ihre Ideen, Wünsche und Träume in einem Buch. So gehen sie nicht verloren. Mehr ist nicht erforderlich. Wann immer Sie Lust dazu haben, blättern Sie in diesem Büchlein. Bis Sie den Impuls haben, etwas davon zu realisieren. Sie werden feststellen, dass einige Punkte immer wieder auftauchen. Manche davon werden nie “das Licht der Welt erblicken” und Träume bleiben. Bei anderen kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem Sie bereit sind, diesen in die Tat umzusetzen.

Bei mir hat es annähernd zehn Jahre gedauert, bis ich bereit war, einen lange gehegten Traum zu realisieren. Bis es soweit war, tauchte der Wunsch Ich lebe in einem Haus am Wasser auf jeder meiner Listen auf. Immer hatte ich gute Argumente, warum es (noch) nicht möglich war. Im Frühjahr 2009 war es dann endlich soweit, dass ich aus dem Wunsch ein Ziel formulierte. Danach ging es ganz schnell und fünf Monate später bin ich nach Feldafing gezogen. Hier genieße ich all das, wovon ich immer geträumt habe 🙂

Die Wünsche-Schachtel: der Schnellstart

Anstatt in ein Buch schreiben Sie Ihre großen und kleinen Wünsche auf kleine Zettel, die Sie in eine Schachtel oder Dose legen. Jeden Tag fünf Stück. Das beflügelt Ihre Fantasie und dient dazu, nicht nur die großen Träume, sondern auch die kleinen Dinge des Alltags zu berücksichtigen, wie mal wieder ausgehen… ein Kinobesuch… ein Ausflug nach… ein Ausstellungsbesuch und was wir sonst gerne vor uns herschieben.

Machen Sie diese Übung über ein paar Wochen, ehe Sie den nächsten Schritt vornehmen: Lesen Sie Ihre Zettel durch und legen Sie alle zur Seite, die sich bereits erledigt haben. Sie werden erstaunt sein, wie viel sich schon erledigt hat. Einzig durch das Aufschreiben. Beim Rest können Sie dann überprüfen, wie wichtig Ihnen diese Wünsche wirklich sind und bei welchem Sie bereit sind, etwas dafür zu tun.

Übrigens: Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass das Aufschreiben von Zielen eine weit reichende Wirkung hat. An der Harvard Universität wurde dazu eine Langzeitstudie durchgeführt. Mehr dazu lesen Sie hier. Auch in meinem Leben gibt es dafür ein prägendes Ereignis. 1992 schrieb ich in einem Seminar in ein Mindmap: 1997 veröffentliche ich mein erstes Buch. Anschließend vergaß ich diesen Wunsch wieder, weil anderes in meinem Leben Priorität hatte. Erst nachdem ich im Frühjahr 1997 meinen ersten Buchvertrag unterschrieben hatte, tauchte dieses Blatt wieder auf. Es war ein anderes Thema als fünf Jahre zuvor gedacht und dennoch: Mein Wunsch hatte sich zu 100% so erfüllt, wie ich ihn aufgeschrieben hatte.

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

2 Gedanken zu „Wie entdecke ich meine Träume? 2 Anregungen

  1. Christine Striebel

    Liebe Frau Bergmann,

    Ihre Erfahrungen mit der Wunscherfüllung kann ich voll bestätigen.
    In meiner NLP Weiterbildung sollte ich 1995 notieren, welches Ziel ich in 5 Jahren erreicht haben möchte. Ich formulierte: Ich schreibe ein Buch!
    Nachdem das Formular abgegeben war, war dieser Wunsch nicht mehr im Mittelpunkt meines Denkens, denn er war ja zu verwegen gewesen. Dann hielt ich 2004 mein erstes Buch in Händen.
    Bei meinem Umzug vor 3 Jahren entdeckte ich dann die Kopie meines Kurs-Anmeldeformulars und las darin. Dabei entdeckte ich, dass sich dieser große, geheime Lebenstraum erfüllt hatte. Ich hatte nicht nur ein Buch geschrieben, sondern es war auch veröffentlicht worden. Und nun haben ich bereits mein 3. Buch in Vorbereitung.
    Schreiben ist meine Berufung geworden.

    Ich freue mich auf Ihre neuen Impulse!
    Herzlichst Christine Striebel

  2. Ulrike Bergmann Beitragsautor

    Liebe Frau Striebel,

    es kommt uns immer wieder wie ein Wunder vor, wenn sich “geheime Träume” verwirklichen. Wichtig dabei ist allerdings das Aufschreiben. Damit geben wir diesen Wünschen und Träumen die Kraft, in unserem Leben wirksam zu werden.
    Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Schreiben Ihres neuen Buches!

    Herzlichst – Ulrike Bergmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.