Übung macht den Meister

Wir üben ständig. In jeder Situation unseres Lebens erweitern wir unsere Erfahrungen. Ohne dies zu erkennen. Daher ist es eine gute Übung, sich dies einmal bewusst zu machen und damit auch bewusst zu üben. Besonders Situationen, die wir alles andere als angenehm oder wünschenswert erachten und die nicht dem entsprechen, was wir uns vorstellen, bieten sich dafür an. Zum Beispiel unsere Beziehungen, vor allem die zum Partner oder der Partnerin. Wenn es da wieder einmal „holpert“ und sich ein Gespräch immer mehr verhakt. Manches Mal denken Sie vielleicht noch: Was läuft denn hier gerade ab?

Gehen Sie das nächste Mal in solch einer Situation im Geist durch den folgenden Fragenkatalog:

  • Übe ich mich gerade in Angst?
  • … in Misstrauen?
  • … im Recht haben wollen?
  • … in Liebe?
  • … in Verständnis?
  • … in Vergebung?

Wenn Sie diese Fragen stellen, ist dies zugleich ein Augenblick, in dem Sie eine Wahl haben: Sie können in der missgestimmten Situation bleiben oder sie verändern. Beim vorherigen Beispiel heißt dies: Wie wollen Sie die Beziehung erleben?

Handeln Sie entsprechend. Dies ist eine wunderbare Gelegenheit zum Üben 🙂

  • Wenn Sie sich das nächste Mal eine Situation erleben, die Ihnen nicht gefällt, die unstimmig ist oder für Sie nicht passt, fragen Sie sich: Was übe ich gerade?
  • Entscheiden Sie sich dafür, immer wieder zu üben, was Sie glücklich macht, Ihnen Freude und Frieden bringt.
  • Damit werden Sie zu einem Meister / einer Meisterin des Glücks, der Freude und des Friedens. Das ist das Einzige, was wirklich wichtig ist. Und Sie haben es in der Hand!

Ich wünsche Ihnen viele Gelegenheiten zu üben, was Sie sich wünschen.

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.