Ein eigenes MUT-Projekt entwickeln

Wenn wir uns der Angst gestellt haben kommt – nicht nur in herausfordernden Situationen – die „Mut-Frage“:

Habe ich den Mut, diese Situation zum Anlass zu nehmen, in meinem Leben etwas zu verändern?

Für mich entwickelte sich in den letzten Wochen mein persönliches MUT-Projekt. Es beinhaltet unter anderem loszulassen, was für mich nicht mehr stimmig ist und mich auf das zu konzentrieren, was ich künftig (er-)leben möchte. Wenn auch Sie an einem Punkt stehen, an dem Sie etwas verändern wollen, empfehle ich Ihnen drei Fragen, mit denen Sie zu Ihrem eigenen MUT-Projekt gelangen:

  • Was möchten Sie verändern? Was wollen Sie haben, erleben oder erreichen?

Machen Sie sich alle Bereiche bewusst, die Ihren Vorstellungen (noch) nicht entsprechen. Am besten teilen Sie ein Blatt in zwei Spalten: in die linke Spalte schreiben Sie Ihren Ist-Zustand und in die rechte Spalte den Wunsch-Zustand. Achten Sie darauf, dass Sie den gewünschten Zustand als ganzen Satz formulieren und so als hätten Sie es bereits erreicht. Beispiel: Statt Ich möchte einen Job der mich ausfüllt schreiben Sie: Ich erlebe Freude und Zufriedenheit mit dem, was ich kann und was mich erfüllt.

  • Wo müssten Sie dafür über Ihre bisherigen Grenzen gehen oder Ihre Komfortzone erweitern?

In der Regel haben Sie das noch nicht, was Sie sich wünschen, weil Sie bislang nicht bereit waren, einige Bequemlichkeiten zu überwinden, Gewohnheiten zu überprüfen und Überzeugungen zu verändern. All das macht einen Teil unserer Komfortzone aus, die es für Ihr MUT-Projekt zu überwinden gilt. Stellen Sie sich also die Fragen: Was steht meinem Herzenswunsch im Wege? Darüber kommen Sie Ihren Begrenzungen auf die Spur.

  • Was wäre eine wirkliche Herausforderung, etwas, wozu Sie bislang noch nicht bereit waren?

Alles, was wir kennen, akzeptieren erst einmal und nehmen es als gegeben und unveränderlich anstatt einen Schritt in Neuland zu wagen – über die unsichtbare Linie hinaus, die unser bisheriges, gewohntes Leben umgibt. Hier ist die tägliche Leitfrage: Wenn ich wirklich an mein Ziel glauben würde, welchen einen Schritt würde ich dann wagen?

Damit es nicht beim Denken bleibt: Gehen Sie diesen Schritt! Blicken Sie Ihrer Angst (oder was immer Sie noch abhält) ins Auge und lassen Sie sich überraschen, was dadurch entsteht.

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

2 Gedanken zu „Ein eigenes MUT-Projekt entwickeln

  1. Sylvia Hatzl

    Liebe Ulrike,

    obwohl scheinbar “Thema verfehlt”, fällt mir dennoch hier augenblicklich “Hingabe” ein. Die Angst umarmen, erkennen, was wirklich wichtig ist und neuen Mut fassen… ohne Hingabe, sich fallen lassen, ist das nicht möglich.

    “Hingabe ist nicht so einfach, und der erste und der letzte Schritt sind der gleiche. Anders gesagt, es gibt nur einen Schritt zur Hingabe. Er ist wie der Sprung in einen Fluß.” Amma

    Auch möchte ich gerne zu diesem Artikel verlinken, der heute einen massiven “Wow!”-Effekt (nicht nur) bei mir ausgelöst hat: https://crazysexylife.com/2010/the-secret-to-more-energy-tap-the-geyser-of-your-gifts/

    Liebe Grüße
    Sylvia

  2. Ulrike Bergmann Beitragsautor

    Liebe Sylvia,
    Hingabe ist durchaus ein Aspekt für das eigene MUT-Projekt. Doch erst wenn wir dieses kennen, kann die Hingabe einsetzen und der von Amma genannten Sprung ins “Wasser des Vertrauens” erfolgen.
    Danke auch für den Link auf den Beitrag von Tama J. Kieves. Von ihr hatte ich schon an anderer Stelle gelesen und mich jetzt wieder inspirieren lassen 🙂
    Liebe Grüße und mutige Schritte!
    Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.