Was ist Ihre Botschaft?

In einem Blogbeitrag hat die Kölner Trainerin und Beraterin Elke Frey die Frage aufgeworfen:

Angenommen, Sie hätten einen Werbespot frei zur besten Sendezeit und mit riesiger Reichweite. Und Sie wären in der Gestaltung dieser 30 Sekunden völlig frei: Wie würden Sie die Zeit nutzen? Was wäre Ihre Botschaft?

Das ist ein Thema, das auch die Teilnehmenden im GründerErfogsTraining immer wieder beschäftigt. Manchen fällt es leicht, diese Frage zu beantworten; andere drehen und winden sich, bis sie eine klare Antwort gefunden haben. Vor allem für Selbständige lohnt es sich, der Frage Was ist meine Botschaft? nachzugehen. Sie zählt zur Grundausstattung einer erfolgreichen Positionierung, denn sie bestimmt unter anderem auch, wie Sie sich präsentieren und was Ihr Unternehmen auf Dauer “trägt”. Im Idealfall entsteht aus Ihrer Botschaft auch Ihre unternehmerische Vision. Ihre Kernaussage oder Grundbotschaft können Sie in jede Form der Kommunikation einbauen.  Die Münchner Marketingberaterin Maren Martschenko fordert in Ihrer Espresso-Strategie ihre Kunden auf, wofür sie in und mit ihrem Unternehmen stehen auf drei Begriffen zu konzentrieren.

Wichtige Fragen in diesem Zusammenhang sind:

  • Was möchte ich verändern?
  • Wozu will ich beitragen?
  • Was ist mir wichtig in diesem Leben, in meinem Unternehmen?
  • Wofür stehe ich mit meinem Unternehmen / Angebot?

Bei meinen Kunden erlebe ich immer wieder, dass es denjenigen, die ein “Anliegen” – also eine Botschaft – haben, leichter fällt, diese nach Außen zu tragen und damit andere zu begeistern. Muss ja nicht gleich an Millionen Menschen via TV sein wie bei Sportübertragungen. Die eigene Zielgruppe damit zu erreichen, genügt vollkommen 😉

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.