Wie lange wollen Sie noch träumen?

Immer wieder höre ich von Menschen, dass sie sich eine Veränderung wünschen. So geht es nicht mehr weiter! ist einer dieser Sätze. Es muss sich etwas ändern! gehört auch dazu. Manches Mal höre ich noch ein ergänzendes Wenn ich nur wüsste, was ich will! Sehr oft bleibt es dabei, von einer Veränderung zu träumen und doch alles beim Alten zu belassen. Es fehlt die Bereitschaft, aktiv etwas dafür zu tun. Anstatt sich Gedanken darüber zu machen, was genau sich ändern soll und wie es gelingen kann. Es wird zu viel Zeit darauf verwendet, alle Argumente dagegen zu sammeln anstatt ein paar gewichtige Gründe dafür zu finden. Doch erst wenn Sie vom Träumen ins Planen gelangen, kann am Ende eine Veränderung stehen.

Beginnen wir bei den Gründen, mit denen sich Menschen daran hindern, ihre wahren Ziele zu erkennen und ins Planungsstadium zu gelangen. Diese lassen sich in drei Kategorien zusammenfassen: Zeitfaktoren – Glaubenssätze – falsches Vorgehen.

Zeitfaktoren

Hierzu gehören drei Aspekte: Betriebsamkeit, Bequemlichkeit und sich keine Zeit nehmen. Wenn Sie tief in Ihrem Inneren den Wunsch verspüren, in Ihrem Leben etwas zu verändern oder zu erreichen, brauchen Sie ZEIT herauszufinden, was es wirklich ist.

Doch was machen viele stattdessen?

Sie schütten sich mit Arbeit zu oder lenken sich durch Aktivitäten ab. Diese können nützlich erscheinen, wie in einschlägigen Büchern lesen, oder unsinnig sein, wie Stunden im Internet surfen oder Abende vor dem Fernsehen verbringen.

Hinter diesen Ablenkungsmanövern steckt oft eine tief sitzende Angst vor Veränderung. Gehen Sie Ihren Begründungen nach und finden Sie heraus, was Sie wirklich davon abhält, Ihre verfügbare Zeit mit etwas zu verbringen, das Sie nicht weiter bringt statt sie dafür zu nutzen, Ihren Wünschen und Bedürfnissen auf die Spur zu kommen.

Glaubenssätze

Hinter der gerade beschriebenen Zeitverschwendung können auch begrenzende Glaubenssätze und tief sitzende Überzeugungen stehen. Diese kommen in Gedanken zum Ausdruck wie Wer bin ich denn, dass… Ich kann / bin doch nichts Besonderes… Meine Wünsche sind eh’ nicht zu erfüllen! In diese Kategorie fällt auch das fast automatische Ja, aber…, wann immer von anderen Vorschläge und Anregungen kommen.

Diese Gedanken können Ausdruck eines tief sitzenden Selbstzweifels und einer daraus entstandenen Unsicherheit sein. Die Folge davon ist Unentschiedenheit. Sie kennen sich selber nicht und können daher zu keinem klaren Urteil kommen, was für Sie richtig und wichtig ist. Der erste Schritt ist, durch kleinere Projekte Vertrauen in sich selber aufzubauen und Ihre wirklichen Bedürfnisse zu erkennen. Danach können Sie sich größeren Zielen zuwenden.

Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, finden Sie zunächst Ihre hinderlichen Überzeugungen heraus und ersetzen Sie diese durch solche, die Sie stärken. Probieren Sie Neues aus und entdecken Sie darüber, was Ihnen Spaß macht. Das stärkt Ihr Selbstvertrauen. Nach und nach wagen Sie sich dann auch an größere Vorhaben. Einfacher wird es mit der passenden Wegbegleitung. Schauen Sie in Ihrem Umfeld, wer ich dafür eignet. Oder nutzen Sie die MutmacherGruppe Meine Träume JETZT verwirklichen!

Falscher Ansatz

Suchen Sie an der richtigen Stelle? Oder haben Sie einen Anspruch, der so hoch ist, dass Sie Ihre wahren Wünsche gar nicht entdecken KÖNNEN. Manche Menschen habe eine perfektionistische Ader, die ihnen immer wieder im Weg steht. Alles, was sie anpacken, muss von Anfang an perfekt gelingen. Ihre Wünsche und Ziele müssen groß und beeindruckend sein. Darunter tun sie es nicht. Und sind am Ende überrascht, dass sie unzufrieden sind mit dem, was Sie erreichen. Oder die erforderliche Energie für die Umsetzung dieser hochfliegenden Ideen erst gar nicht aufbringen.

Solange Sie Ihren Blick nach Außen statt nach Innen richten, suchen Sie an der falschen Stelle. Carl Gustav Jung hat dies wie folgt beschrieben:

Ihre Vision wird nur dann klar werden, wenn Sie in Ihr Herz blicken. Wer nach Außen schaut, träumt. Wer nach Innen schaut, erwacht.

Lösen Sie sich von den Vorstellungen anderer – dann finden Sie, was Sie sich aus tiefstem Herzen wünschen.

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.