Womit viele Selbständige ihren Erfolg sabotieren

In einem früheren Beitrag ging es um die Frage: In welcher Liga wollen Sie spielen? Was löst diese Frage in Ihnen aus? Bei einigen, die sich damit beschäftigt haben, haben darüber nachgedacht, was Erfolg für sie bedeutet, wie sie ihn gestalten und auch erreichen können. In einigen Gesprächen entstand auch die Frage, wodurch sich erfolgreiche Selbständige von weniger erfolgreichen unterscheiden. Dazu gebe ich Ihnen hier einige Hinweise, die mir im Laufe der Jahre in der Arbeit mit Coaches und Beraterinnen wie auch anderen Selbstständigen aufgefallen sind. Es sind dies vor allem drei Faktoren, die in der Persönlichkeit liegen:

Angst vor der eigenen Courage

Sie äußert sich meist darin, dass Ideen nicht in die Tat umgesetzt werden. Es werden wunderbare Konzepte erstellt und immer weiter verfeinert. In der Vorstellung malt man sich bereits aus, was dadurch alles entsteht und wie der Kontostand nach und nach wächst. Im Außen allerdings passiert nichts. Doch ohne die Bereitschaft, sichtbar zu werden und sich zu zeigen, kommen keine Kunden und damit auch keine Umsätze.

Ich-Bezogenheit

Sie lässt sich daran erkennen, dass UnternehmerInnen ihre Fähigkeiten und Qualitäten, ihre Erfahrungen und ihr Wissen infrage stellen – und es damit anderen nicht zur Verfügung stellen. Das ist doch nichts Besonders! … Andere können das viel besser als ich… Dies sind einige der Sätze, die ich in diesen Fällen immer wieder höre. Das füht dazu, dass Sie potentiellen Kunden Lösungen vorenthalten, die Sie mit Ihren Fähigkeiten liefern könnten. Lösungen, auf die diese Kunden vielleicht schon lange warten.

Fehlendes Selbstvertrauen

Es gehört in eine ähnliche Kategorie wie die beiden bereits genannten Punkte und zeigt sich in kreisenden Gedanken, sich verstärkenden Zweifeln und anhaltenden Selbstgesprächen*. Diese führen dazu, dass sich diese UnternehmerInnen mit KollegInnen vergleichen oder sich einreden, dass sie nicht gut genug sind, ihre Leistungen ohnehin keiner benötigt oder diese nicht bezahlt werden.

* Lesen Sie hierzu auch den Beitrag Welche Qualität haben Ihre Selbstgespräche?

Neben diesen inneren Aspekten gibt es auch äußere Faktoren. Die drei häufigsten, die ich bei Coaches und Beraterinnen erkannt habe, stelle ich Ihnen in einem der nächsten Beiträge vor.

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.