Stephanie Palm: Traumhaus gefunden!

Im Sommer 2012 hatte Stephanie Palm mir bei einem Abendessen von ihrem Wunsch nach räumlicher Veränderung erzählt. Damals klang es noch etwas unkonkret, wenn auch ihre Entschiedenheit dafür bereits spürbar war. Als wir im Februar erneut darüber sprachen, sah alles nach einer baldigen Erfüllung eines Traums aus – und nach einer Geduldsprobe für eine Macherin. Inzwischen ist der Traum in Erfüllung gegangen und die Vorbereitungen für den Umzug laufen. Lesen Sie hier, wie es dazu kam.

Jeder Traum beginnt mit einer Frage. Mit welcher Frage hat Ihr Traum begonnen?
Will ich wirklich in dieser Wohnung, in diesem Haus mit dieser Hausgemeinschaft alt werden? Gibt es einen Platz in München, der besser zu mir und meinem Mann passt?

Werden wir konkret: Welchen Traum haben Sie verwirklicht?
Wir ziehen zum 1. Juni 2013 um in einen der begehrtesten und „eigentlich“ unbezahlbaren Münchener Stadtteile. Und dort nicht etwa in eine Wohnung, nein, viel besser: In unser Traumhäuschen, das wie gemacht für uns ist.

Manche Träume brauchen ihre Zeit. Wie lange hat es bei Ihnen gedauert, von der ersten Idee bis Sie Ihren Traum verwirklicht hatten?
Vom inneren Commitment bis zum Einzug genau ein Jahr.

Der direkte Weg ist selten der kürzeste. Welchen Herausforderungen und Hindernissen sind Sie begegnet und wie sind Sie damit umgegangen?
Doch – es war der kürzeste und direkteste Weg, denn wir haben aus verschiedenen Gründen („Endspurt“ des Dualstudiums meiner Tochter, ihr Umzug, dann Weihnachten und Winter…) aktiv nichts unternommen, um zum Ziel zu gelangen. Ein einziges, kurzes Gespräch – fast wie nebenbei – mit einer Bekannten aus dem Schwimmbad führte zum Erfolg! Die Herausforderung bestand darin, mehr als fünf Wochen „die Füße still zu halten“ – und unsere jetzige Vermieterin nicht zu bedrängen, die das Häuschen ihrer verstorbenen Mutter entrümpeln ließ und dabei eine psychisch schwere Zeit durchlebte. Wir durften lernen, Geduld zu haben und unsere übliche Dynamik zu drosseln.

Erfolge entstehen mit anderen. Wer und was hat Sie dabei unterstützt, Ihren Traum zu verwirklichen?
Zu Beginn stand ein Coaching bei einer Mentaltrainerin, die sich mit uns gemeinsam unsere Ängste und Blockaden angesehen hat. Wir haben diese transformiert und uns als Paar freudig auf die bevorstehende Veränderung eingelassen. Danach haben wir gemeinsam eine Zielcollage mit unseren Visionen für eine neue Wohnung fabriziert und an einem prominenten Platz in unserer alten Wohnung platziert. Außerdem haben wir bei allen Gelegenheiten sehr, sehr positiv über unsere Vision gesprochen und uns wirklich schon dort gesehen.

Erkenntnisse sind die Schatzkiste des Erfolgs. Was waren Ihre wichtigsten Erkenntnisse auf dem Weg?
Das Glück kommt zu dem, der daran glaubt und positiv manifestiert und: Alles kommt zum richtigen Zeitpunkt.

Ausblick in die Zukunft: Welchen Traum wollen Sie als nächstes realisieren?
Das wird sich finden, jetzt ziehen wir erst mal um!!

Vielen Dank für das Gespräch.
Beim nächsten Mal berichtet Maren Martschenko, was Sie auf dem Fernwanderweg E5 fürs Leben gelernt hat.

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.