Sabine Lemke: Sternenmädchen im Großformat

Lemke_Porträt_beschnIn der Coaching-Gruppe zur Kundengewinnung erwähnte Sabine Lemke in einem Nebensatz, was sie sich für ihre Illustrationen am meisten wünscht. Die Gruppe beließ es nicht dabei, sondern hatte sogleich Ideen dafür, wie sich dieser Wunsch auch umsetzen lässt. So kam eines zum anderen und Schritt für Schritt setzte sie ihren Traum um. Welches Ergebnis entstanden ist und welche Faktoren noch eine Rolle spielten, lesen Sie hier.

Jeder Traum beginnt mit einer Frage. Mit welcher Frage hat Ihr Traum begonnen?
Will ich wirklich mit einem Din-lang-Wickelfalz-Flyer auf meine leicht-sinnigen Illustrationen aufmerksam machen?

Werden wir konkret: Welchen Traum haben Sie verwirklicht?
Den Traum, meine Sternenfrau auf riesigen Plakaten lachen zu sehen.

Manche Träume brauchen ihre Zeit. Wie lange hat es bei Ihnen gedauert, von der ersten Idee bis Sie Ihren Traum verwirklicht hatten?
Beim heimlichen Aufhängen von kleinen Zeichnungen in der Stadt habe ich meinen Wunsch entdeckt. Drei Monate später wurde mein erstes 3×2 Meter großes Plakat an der S-Bahn Hackerbrücke in München plakatiert. Es folgte ein weiteres am Starnberger Seebahnhof.

D

er direkte Weg ist selten der kürzeste. Welchen Herausforderungen und Hindernissen sind Sie begegnet und wie sind Sie damit umgegangen?
Die größte Herausforderung war den Mut zu haben, mir selbst diesen Traum zu erfüllen.
Das größte Hindernis dabei war eine penetrante Trantüte, die sich mir immer wieder in den Weg stellte. Das war ich selbst. Mit Hilfe einiger ausdauernder Anschubser schaffte ich es, mein Ziel zu erreichen.

Erfolge entstehen mit anderen. Wer und was hat Sie dabei unterstützt, Ihren Traum zu verwirklichen?
Ohne Ulrike Bergmann und die Coaching-Gruppe hätte ich diesen Traum weder bemerkt noch verwirklicht. Wichtig waren die Anstöße der Gruppe, um mein Projekt zum nächsten Termin voran zu bringen. Besonders intensiv waren die Telefonate mit meiner Tandem-Partnerin Christine. Sie hat mich ermuntert, nicht lange über den nächsten Schritt nachzudenken, sondern einfach auszuprobieren.

Erkenntnisse sind die Schatzkiste des Erfolgs. Was waren Ihre wichtigsten Erkenntnisse auf dem Weg?
Frei ausprobieren macht Spaß und bringt Erkenntnisse, die ich sonst nicht erfahren hätte.
Alles ist möglich.
Wenn ich mich selbst bewege, kann ich die ganze Welt bewegen.

Ausblick in die Zukunft: Welchen Traum wollen Sie als nächstes realisieren?
Im Haus am See möchte ich mit Illustrationen das Wesentliche für die Augen sichtbar machen.

Vielen Dank für das Gespräch. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis auch dieser Traum verwirklicht ist.

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.