Simone Happel: Hungrig nach Leben

Bereits seit einiger Zeit beobachte ich die Aktivitäten von Simone Happel. Dabei ist mir aufgefallen, dass Sie – wie ich selber – das eine und andere ausprobiert und – wenn es nicht zielführend war – auch wieder verworfen hat. Doch am meisten imponiert mir, mit welchem Engagement sie ihr Lebensthema zu ihrem Businessthema gemacht hat. Obwohl es alles andere als ein “einfaches Thema” ist. Dass Sie damit einen Traum verwirklicht hat, war dann doch eine Überraschung. Wie sie dabei vorgegangen ist, schildert sie in diesem Gespräch. Lassen Sie sich davon inspirieren.

 

Jeder Traum beginnt mit einer Frage. Mit welcher Frage hat Ihr Traum begonnen?

Wie kann ich andere betroffene Frauen dazu anregen, ihre Essstörungen als Chance zu sehen und nicht als Problem?

Werden wir konkret: Welchen Traum haben Sie verwirklicht?

Am 06.01.06 ging meine Seite lebenshungrig.de online. Sie bietet Hilfe zur Selbsthilfe für Frauen mit Bulimie, Magersucht, Binge Eating und für „Dauer-Diäterinnen“.

Manche Träume brauchen ihre Zeit. Wie lange hat es bei Ihnen gedauert, von der ersten Idee bis Sie Ihren Traum verwirklicht hatten?

Nachdem ich meine eigenen Essstörungen überwunden hatte, beschäftigte ich mich einige Jahre lang nur am Rande mit dem Thema. Doch dann schlich sich o. g. Frage immer wieder ein. Das Internet erschien mir als das ideale Medium, denn es ermöglicht den Betroffenen, nahezu anonym zu bleiben. Diese Erkenntnis traf mich geradezu wie ein Blitz in 2004 und sie schlug während des Ausparkens so bei mir ein, dass ich gegen eine Mauer fuhr… 😉 Dann dauerte es noch ungefähr 18 Monate, bis die erste Version von lebenshungrig.de online ging.

Der direkte Weg ist selten der kürzeste. Welchen Herausforderungen und Hindernissen sind Sie begegnet und wie sind Sie damit umgegangen?

Die erste große Herausforderung war für mich der Name der Website. Ich wollte einen positiven Namen, der trotzdem eine Verbindung zum Thema erkennen lässt. Das nächste Hindernis war die Technik. Denn in 2004 waren Websites noch sehr statisch und wurden meist individuell programmiert. Und dann waren da natürlich noch die Inhalte, die recherchiert und erstellt werden mussten. Meine größten Hindernisse waren jedoch meine eigene Ungeduld, mein Perfektionismus und meine (Selbst)Zweifel…

Erfolge entstehen mit anderen. Wer und was hat Sie dabei unterstützt, Ihren Traum zu verwirklichen?

Ich erzählte wenigen Freunden und meiner Schwester von meinem Traum. Eine Freundin machte mich mit einem Programmierer bekannt und meine Schwester ermutigte mich immer wieder, weiter zu machen.

Erkenntnisse sind die Schatzkiste des Erfolgs. Was waren Ihre wichtigsten Erkenntnisse auf dem Weg?

  • Ich selbst kann mein größtes Hindernis oder mein größter Erfolgsgarant sein.
  • Nichts macht mich so „satt“, wie die Möglichkeit, anderen Menschen zu helfen.
  • Aus der mutigen Umsetzung eines Traums kann ein erfolgreiches Business werden.

Ausblick in die Zukunft: Welchen Traum wollen Sie als nächstes realisieren?

„Make your mess your message“ ist mittlerweile mein Lebensmotto. Denn aus lebenshungrig.de ist nach und nach ein Business geworden, dass es mir ermöglicht hat, meinen regulären Job aufzugeben. Mein aktueller Traum ist es, mit der LifeStylistin.de so viele Frauen wie möglich dazu zu inspirieren, aus ihrer eigenen Erfahrung ein internetbasiertes Business wachsen zu lassen.

Vielen Dank für das Gespräch. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis auch dieser Traum verwirklicht ist.

Vielen Dank, Frau Happel, für die Einsichten, die Sie uns ermöglicht haben. So ausgerichtet wie Sie sind, wird es nicht lange dauern, bis Sie auch diesen weiteren Traum verwirklicht haben.

In der nächsten Woche erfahren Sie von Bettina Sturm, wie sie ihr “Flugziel” Toronto erreicht hat.

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.