Wie ich mal eben meine Teilnehmerzahlen verdoppelte

VerdoppelungLetzte Woche hatte ich mal wieder eine bekannte Situation: Ein über die IHK-Akademie angebotenes Seminar hatte zu wenig Teilnehmende. So etwas kommt vor. Manches Mal akzeptiere ich dies und manches Mal passt es mir nicht in den Kram. Diesmal wollte ich, dass das Seminar stattfindet. Also habe ich die Elemente es MutmacherPrinzips eingesetzt. Das Ergebnis: Innerhalb von zwei Tagen verdoppelte sich die Teilnehmerzahl und das Seminar fand statt!

Vier Schritte, mit denen Sie Ihre Teilnehmerzahlen vermehren

Dieses Ergebnis entstand aus vier Schritten, die ich dafür eingesetzt habe. Zusammen mit zwei weiteren Elementen bilden sie das Grundgerüst, mit dem auch Sie gewünschte Ergebnisse leicht erreichen.

Schritt 1: Entschiedenheit

Damit beginnt Ihr Erfolgsweg. Überprüfen Sie, ob Sie das Seminar (Webinar, Workshop, Angebot…) wirklich durchführen wollen. Die spontane Antwort der meisten Menschen ist: Natürlich will ich das! Ist doch wohl selbstverständlich!? Nein, ist es nicht!

Immer wieder erlebe ich, dass meine Kunden nicht voll und ganz entschieden dafür sind. Das kenne ich auch bei mir selber. Der Verstand sagt “ja!” und der Bauch mag einfach nicht. Genau in diesem Zwiespalt liegt der Misserfolg bei vielen Angeboten. Wir wollen etwas aus zahlreichen Vernunftgründen. Und das damit verbundene Einkommen ist hier ein gewichtiges Argument. Doch das alleine reicht einfach nicht aus! Dadurch entstehen nur halbherzige Aktionen und damit auch Ergebnisse. Erst wenn beides – Kopf und Bauch – in Einklang sind, entstehen großartige Ergebnisse.

Fragen Sie sich:
Wie entschieden bin ich für dieses Angebot?
(Oder was immer Sie gerade an Mann oder Frau bringen wollen.)

Verwenden Sie hierfür eine Skala von 0 (gar nicht) bis 10 (voll und ganz). Damit haben Sie einen guten Anhaltspunkt dafür, ob sich ein weiterer Einsatz lohnt.

Achten Sie bei dieser Frage auch auf Ihre Körperwahrnehmung und alle Impulse, die als Resonanz auf diese Frage auftauchen. Was immer es ist, nehmen Sie dies ernst. Es ist der erste Schritt auf Ihrem Weg. Wenn Sie feststellen, dass Sie – aus welchen Gründen auch immer – bei weniger als 7 auf der Skala stehen, lassen Sie das Thema los. Es lohnt sich nicht, da der Weg bis zur 10 noch zu lang ist. Bei Ergebnissen zwischen 7 und 9 haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Sie sind dankbar für diesen Hinweis, akzeptieren ihn und lassen das Angebot los. Sie machen einen Haken daran und konzentrieren sich auf das nächste Thema. Vergeuden Sie keine Energie auf Dinge, die Sie nicht wirklich wollen.
  2. Sie finden heraus, was erforderlich ist, damit Sie sich voll und ganz dafür entscheiden können. Eine hilfreiche Frage dafür: Was ist erforderlich, um zu 100% Entschiedenheit zu gelangen? Achten Sie wieder auf Ihre Impulse und setzen Sie diese anschließend um.

In meinem Beispiel erkannte ich, dass ich wirklich Lust auf das Seminar hatte, doch bislang zu wenig Einsatz dafür gezeigt hatte. Somit konnte ich übergehen zu:

Schritt 2: Ausrichtung

Formulieren Sie einen Ausrichtungssatz, der sowohl das von Ihnen gewünschte Ergebnis wie auch die Qualität des Weges dorthin beinhaltet. Mit Ihrer Ausrichtung geben Sie vor, was Sie erreichen und wie Sie dorthin gelangen wollen. Denken Sie groß und erwartungsvoll. 

Im Mutmacher-Magazin habe ich unter dem Begriff “Intentionen” schon einiges dazu geschrieben. Das können Sie hier, hier und hier nachlesen. An dieser Stelle möchte ich es dabei belassen, Ihnen meine Ausrichtung für das Seminar vorzustellen:
Bis Montag (= zwei Tage vor dem Seminar) haben sich mindestens X Personen für das Seminar angemeldet.

Schritt 3: Visualisierung

Begeben Sie sich in die gewünschte Zielsituation und stellen Sie sich das Ergebnis in allen Einzelheiten und mit allen Sinnen vor: Ich sehe den Seminarraum und wie die gewünschte Anzahl von Teilnehmenden an ihren Tischen sitzen. Ich nehme wahr, wie ihre Gesichter erwartungsvoll auf mich schauen, wie sie sich miteinander austauschen … und was sonst noch alles dazu gehört. Ich spüre vor allem auch, wie es sich anfühlt, dieses Seminar mit diesen Menschen durchzuführen.

Damit nehmen Sie das Ergebnis vorweg. Auch wenn es in der Realität anders sein wird. Das spielt keine Rolle. Viel wichtiger ist, dass Sie es bereits erleben und damit zum Leben erwecken. Sie bereiten sich damit darauf vor, das Ergebnis anziehen und es auch anzunehmen. Damit es so wird, wie Sie es sich vorstellen, dazu trägt auch der nächsten Schritt bei:

Schritt 4: Handlungsimpulse abrufen

Ich vertraue immer mehr den Hinweisen meines inneren Ratgebers. Er zeigt mir den einfachsten und zugleich erfolgreichsten Weg, auf dem ich ans Ziel gelange. In der inneren Verbindung mit meinem gewünschten Ergebnis, stelle ich die Frage:
Welche Schritte führen mich zum Ziel? 
Oder: Was ist [heute] der nächste Schritt?

Auch hier achte ich wieder auf alles, was auftaucht. Dies können Bilder sein, Sätze oder auch Empfindungen. Im meinem Beispiel hatte ich zwei klare Impulse:

  1. Die Teilnehmerunterlagen sind die Brücke zum Ergebnis. Da noch nicht klar war, ob das Seminar stattfindet, hatte ich diese noch nicht an meinen Auftraggeber geschickt. Das erledigte ich sofort. Ich verband damit den Dank an die Menschen, die ich an diesem Tag auf ihrem Weg begleiten durfte. Ein warmes Gefühl durchflutete mich 🙂
  2. Veröffentliche die Ankündigung auf XING. Dies geschah unter anderem durch eine Link-Empfehlung in der Statusmeldung wie durch inhaltliche Hinweise in zwei XING-Gruppen. Dies brachte letztlich den Erfolg.

Zusammengefasst noch einmal die vier Schritte zum Erfolg:

  1. Überprüfen Sie Ihre Entschiedenheit. Erst wenn Sie zu 100% entschieden sind, können auch 100%-Ergebnisse eintreten.
  2. Richten Sie sich auf Ihr Wunsch-Ergebnis aus. Formulieren Sie das beste Ergebnis, das Sie sich vorstellen können – so als wäre es bereits eingetreten.
  3. Erleben Sie sich in der Ziel-Situation. Stellen Sie sich alles vor, was Sie dort erleben und setzen Sie dabei alle Sinne ein.
  4. Rufen Sie Handlungsimpulse ab. Ihr Innerer Ratgeber liefert Ihnen alles, was Sie brauchen, um leicht ans Ziel zu gelangen. Allerdings müssen Sie ihn darum bitten 😉

Ausführliche Informationen zu diesen Elementen des Mutmacherprinzips finden Sie auch in meinem Buch “Mit Leichtigkeit zum Ziel“.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit diesen vier Erfolgsschritten. Schreiben Sie mir, welche Erfahrungen Sie damit machen.

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

3 Gedanken zu „Wie ich mal eben meine Teilnehmerzahlen verdoppelte

  1. Sabine Piarry

    Sehr praktisch und vielleicht für manche verblüffend, aber so funktioniert es. Danke liebe Ulrike.
    Besonders Schritt 1 ist wichtig, damit wir uns nicht selbst ausbremsen. Und wir können unser Unterbewusstsein auch nicht austricksen. Wer ein Wochenendseminar anbietet, aber eigentlich lieber am Wochenende mit der Familie zusammen wäre, wird keinen Erfolg haben. Da ist es sinnvoll, passende Zeitfenster zu wählen.
    Weitere Impulse gerne in der Schatzkiste 1-2-3 ausgebucht: https://www.123-ausgebucht.de
    Viele Grüße von Sabine

  2. Ulrike Bergmann Beitragsautor

    Schönes Beispiel, liebe Sabine, das zeigt, an welchen Punkt die meisten Menschen scheitern – und sich zugleich wundern, dass es nicht klappt. Danke auch für den Hinweis auf Deine Schatzkiste, die viele gute Impulse bereit hält.

  3. Pingback: ... während ich andere Pläne machte - Mutmacher-Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.