Archiv der Kategorie: Was will ich wirklich?

Klarheit steht am Anfang jeden Erfolgs

Hier im Mutmacher-Magazin stelle ich Ihnen immer wieder einzelne Elemente des MutmacherPrinzips mit einigen Impulsen vor. Mit diesen sechs Elementen lassen sich Vorhaben leichter verwirklichen. Heute geht es um den Ausgangspunkt für jedes Vorhaben, damit früher oder später der Erfolg eintreten kann.

Klarheit steht am Anfang…

Wer nicht weiß, wohin er will, braucht sich nicht wundern, wenn er (n)irgendwo ankommt.

Auf_zu_neuen_Ufern_2014Dieser Spruch könnte das Motto für viele Menschen sein. Sie sprechen zwar davon, dass sie sich eine Veränderung wünschen oder etwas anderes wollen als sie derzeit haben. Mehr geschieht nicht. Doch erst, wenn Sie aus den vielfältigen Möglichkeiten eine Auswahl treffen, entsteht die erforderliche Aus-RICHTUNG, die sich anschließend als Ziel-Gerichtet-heit bemerkbar macht. Weiterlesen

Das eigene Leben gestalten oder sich treiben lassen?

Eingefrorenes_Blatt„Wenn ich nicht weiß, wohin ich will, führt jeder Weg zu Ziel.“

Dies ist ein Spruch, dem viele Menschen unbewusst folgen. Sie marschieren einfach drauf los und wundern sich dann, wenn sie (n)irgendwo ankommen. Statt sich zunächst zu überlegen, wohin sie überhaupt wollen, handeln sie nach dem Motto: Hauptsache aktiv.

Andere folgen Vorstellungen wie: „Eine andere “Instanz” (Gott / Universum / Höhere Macht / Schicksal…) weiß genau, was für mich richtig ist…“ oder „Ich lasse mich führen…“. Ich nenne dies, die Verantwortung für unser Leben abgeben. Denn genau das geschieht in diesen Fällen: wir machen uns keine Gedanken darüber, was wir wirklich wollen, sondern „vertrauen“ ganz darauf, dass es „schon richtig kommt“. Damit leben wir einen Fatalismus, mit dem wir alles als gegeben hinnehmen. Weiterlesen

Träume haben viele Namen

Seit einiger Zeit verwende ich den Slogan „… damit Träume mutig und leicht verwirklicht werden“. Damit möchte ich in den nächsten drei Tagen ein wenig spielen und mit Ihnen in drei Beiträgen in einen Austausch treten.  Jeder Beitrag endet mit einer Aufforderung und bietet Ihnen eine Gewinn-Chance. Was genau zu tun ist, lesen Sie am Ende des Beitrags

Der erste Beitrag befasst sich mit den Träumen.

Bei vielen Menschen erlebe ich, dass Sie sich mit dem Begriff oder dem, was darin mitschwingt, schwer tun. Hier einige Zitate aus jüngster Zeit:

  • Von Träumen habe ich mich schon lange verabschiedet.
  • Ich habe keine Träume (mehr).
  • Für Träume habe ich keine Zeit.
  • Träume sind nur was für Menschen, die nichts Besseres zu tun haben.
  • Mir war nicht bewusst, dass ich Träume habe.

Geprägt sind diese Aussagen zum Teil auch durch Erfahrungen, die diese Menschen gemacht haben, wenn sie mit anderen über Ihre Vorstellungen, Wünsche und Hoffnungen sprachen. Diese Erfahrungen und ihre Auswirkungen sind hier nicht das Thema; diesen Aspekt greife ich zu einem späteren Zeitpunkt auf. Heute geht es darum, was Träume sind, was sie ausmacht und andere Begriffe, die dafür verwendet werden. Weiterlesen

Die eigenen Träume annehmen

Vor einigen Wochen habe ich eine Umfrage zu Träumen gemacht. Die Ergebnisse zeigen, dass viele Menschen eine gute Vorstellung davon haben, was sie wollen. Einige haben sogar sehr konkrete Träume und wollen diese heuer noch auf den Weg bringen.  Doch bei den meisten steht etwas zwischen sich und Ihrem Traum: Ihre Zweifel und die fehlende Vorstellung, WIE es gehen kann.

Ich kenne beides sehr gut aus meinem eigenen Leben. Seit meinem 17. Lebensjahr hatte ich viele Träume, von denen einige auf der Strecke geblieben sind. Weiterlesen

Die Zukunft vorweg nehmen

Wollen Sie einen Blick in Ihre Zukunft werfen? Dadurch möglicherweise sogar Anregungen für Ihre nächsten Schritte gewinnen? Dann probieren Sie einmal folgendes Vorgehen aus, das ich gerne in meinen Coachinggruppen nutze. Sie können diese Übung alleine machen, doch wirkungsvoller ist diese, wenn Sie zu zweit oder in einer Gruppe damit arbeiten.

Schreiben Sie einen Brief aus der Zukunft

Wählen Sie eine konkrete Person, der Sie diesen besonderen Brief schreiben. Dies sollte jemand sein, der oder dem Sie vertrauen und die sich mit Ihnen darüber freut, wenn Sie erreichen, was Sie sich wünschen. Wählen Sie danach einen Termin, der ein bis drei Jahre in der Zukunft liegt und schreiben Sie dieses Datum an den Anfang Ihres Briefes. Berichten Sie davon, wo Sie zu diesem Zeitpunkt in der Zukunft stehen, Weiterlesen