Schlagwort-Archive: Grenzen überwinden

Julien-Ashton Kreutzer: Deine Grenze, Deine Chance

Kreutzer_Body-02Vor einigen Tagen erreichte mich Post. Ich öffnete den Umschlag mit einem Deckbrief, Zeitungsausschnitten und einigen Flyern. Eher skeptisch begann ich zu lesen und war bald begeistert. Von einem jungen Mann und seiner Vision. Hier ist seine Geschichte.

Julian-Ashton Kreutzer ist 15 Jahre alt, als bei ihm eine stetig fortschreitende Spastik in den Beinen diagnostiziert wird. Eine solche Diagnose bedeutet im Normalfall, in absehbarer Zukunft auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein. Diese Vorstellung entsprach überhaupt nicht dem Naturell des aktiven Jugendlichen und so schwört er sich, nicht klein beizugeben, sondern seinem Handicap mit eisernem Willen zu trotzen. Weiterlesen

Robert Götz: Werte und Sinn als Triebkraft

Götz_Porträt-02Bevor ich Robert Götz zum ersten Mal traf, hatte Maren Martschenko mir bereits von ihm und seinem Beitrag zur Vorbereitung ihres Traums vom Fernwanderweg E5 erzählt. Als wir uns im Frühjahr auf einem Existenzgründertag trafen, stellte ich gleich fest, dass die Chemie zwischen uns stimmte. Daher ließ ich mich auch auf das Abenteuer ein, mit ihm vom Marienplatz in München nach Wolfratshausen zu laufen. 33 Kilometern, die es in sich hatten und von denen ich hier berichtet habe. Auf dem Weg fragte ich ihn nach seinen Träumen – jetzt hat er mir meine Fragen beantwortet. Und von seinem nächsten Traum erzählt, der wieder etwas mit Laufen und Herausforderungen zu tun hat.

Jeder Traum beginnt mit einer Frage. Mit welcher Frage hat Ihr Traum begonnen?
Das ist eine schwierige Frage. Im ersten Job nach meinem Studium habe ich mir schon in der Probezeit die Frage gestellt „Wie lange werde ich diesen Job wohl machen?“. Das könnte „DIE“ Schlüsselfrage gewesen sein.
Wieso ich mir diese Frage gestellt habe, kann ich heute sehr leicht beantworten, damals wusste ich es jedoch nicht. Viele Tätigkeiten in diesem Job ergaben für mich keinen SINN und erschienen mir unnötig. Heute weiß ich sehr genau, Weiterlesen

Schwimmen lernen ;-)

Cornelia Topf schreiben in Ihrem Blog Erfolgsweg auf emotion über “Mut zur Veränderung”, dass es zwei Wege gibt, mit dem Wandel umzugehen: Entweder sind wir seine Opfer, damit fremdbestimmt und wie Treibholz, das tot im Wasser schwimmt und keine Einfluss auf die Richtung hat. Oder wir gestalten den Wandel bewusst. Damit nehmen wir unser Schicksal selbst in die Hand und gestalten aktiv unseren weiteren Weg. Sie vergleicht dies mit einem kühnen Schwimmer, der in den Fluten krault, keucht und sich bewegt. Auch wenn er möglicherweise sein Ziel nicht erreicht, tut er etwas und folgt damit seiner Seele.

Aktiv mit dem Wandel umgehen

Für den zweiten Weg – den aktiven Umgang mit dem Wandel – brauchen Sie die Bereitschaft, Weiterlesen