Schlagwort-Archive: Visualisierung

Wie ich mal eben meine Teilnehmerzahlen verdoppelte

VerdoppelungLetzte Woche hatte ich mal wieder eine bekannte Situation: Ein über die IHK-Akademie angebotenes Seminar hatte zu wenig Teilnehmende. So etwas kommt vor. Manches Mal akzeptiere ich dies und manches Mal passt es mir nicht in den Kram. Diesmal wollte ich, dass das Seminar stattfindet. Also habe ich die Elemente es MutmacherPrinzips eingesetzt. Das Ergebnis: Innerhalb von zwei Tagen verdoppelte sich die Teilnehmerzahl und das Seminar fand statt!

Vier Schritte, mit denen Sie Ihre Teilnehmerzahlen vermehren

Dieses Ergebnis entstand aus vier Schritten, die ich dafür eingesetzt habe. Zusammen mit zwei weiteren Elementen bilden sie das Grundgerüst, mit dem auch Sie gewünschte Ergebnisse leicht erreichen.

Schritt 1: Entschiedenheit

Damit beginnt Ihr Erfolgsweg. Überprüfen Sie, ob Sie das Seminar (Webinar, Workshop, Angebot…) wirklich durchführen wollen. Die spontane Antwort der meisten Menschen ist: Natürlich will ich das! Ist doch wohl selbstverständlich!? Nein, ist es nicht! Weiterlesen

Katja Kerschgens: Ein Traum auf vier Rädern

KKmitZwilleschussfertigquadratMenschen haben sehr unterschiedliche Träume – große und kleine, leicht erreichbare und solche, die Herausforderungen enthalten. Als mir Katja Kerschgens von ihrem “Traum auf vier Rädern” erzählte, erinnerte ich mich daran, dass ich vor vielen Jahren einen ähnlichen Traum hatte. Im Gegensatz zu ihr habe ich ihn allerdings nicht ernst genommen, sondern den Vernunftgründen Vorrang gegeben. “Eigentlich schade” war meine Reaktion, als ich ihre Antworten las…

Jeder Traum beginnt mit einer Frage. Mit welcher Frage hat Ihr Traum begonnen?
Wie wirke ich wohl auf meine Kunden, wenn ich mit einem Kleinwagen vorfahre?

Werden wir konkret: Welchen Traum haben Sie verwirklicht?
Ich begeistere mich für schicke, sportliche Autos.
Und tatsächlich habe ich mein sportliches Traumauto bekommen. In Vollausstattung, mit zwei Satz der teuren Reifen, dem richtigen Motor, kaum gefahren (5.000 km) – und dennoch für mich bezahlbar. Weiterlesen

Stephanie Palm: Traumhaus gefunden!

Im Sommer 2012 hatte Stephanie Palm mir bei einem Abendessen von ihrem Wunsch nach räumlicher Veränderung erzählt. Damals klang es noch etwas unkonkret, wenn auch ihre Entschiedenheit dafür bereits spürbar war. Als wir im Februar erneut darüber sprachen, sah alles nach einer baldigen Erfüllung eines Traums aus – und nach einer Geduldsprobe für eine Macherin. Inzwischen ist der Traum in Erfüllung gegangen und die Vorbereitungen für den Umzug laufen. Lesen Sie hier, wie es dazu kam.

Jeder Traum beginnt mit einer Frage. Mit welcher Frage hat Ihr Traum begonnen?
Will ich wirklich in dieser Wohnung, in diesem Haus mit dieser Hausgemeinschaft alt werden? Gibt es einen Platz in München, der besser zu mir und meinem Mann passt?

Werden wir konkret: Welchen Traum haben Sie verwirklicht?
Wir ziehen zum 1. Juni 2013 um in einen der begehrtesten und „eigentlich“ unbezahlbaren Münchener Stadtteile. Und dort nicht etwa in eine Wohnung, nein, viel besser: In unser Traumhäuschen, das wie gemacht für uns ist. Weiterlesen