Schlagwort-Archive: Werkzeuge

Die Webseite zum MutmacherPrinzip ist online!

Aus Anlass meines neuen Buches habe ich eine eigene Webseite erstellt. Sie dient dazu, alle Themen rund um das MutmacherPrinzip zu bündeln, das ich im Buch ausführlich beschreibe. Damit erhält dieses wichtigste Instrument meiner Arbeit endlich einen angemessenen Raum. Auf der Seite finden Sie:

  • Informationen zu den sechs Elementen des MutmacherPrinzips und wie es sich in den Alltag integrieren lässt
  • Downloads von zusätzlichem Material, das den Rahmen eines Pocketbuchs sprengt
  • Ausführliche Informationen zum Buch und zu weiteren Produkten, die ich im Laufe der nächsten Monate erstelle.
  • Ein spannendes Interview mit mir, das zeigt, wie ich auf das Thema gekommen bin und dabei meinem eigenen Weg gefolgt bin.
  • Presseberichte zum MutmacherPrinzip und zum Buch

Wenn ich könnte, wie ich wollte…

Denken_FragenIm Mittelpunkt des letzten MutmacherAbends stand die Frage: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will? Der Resonanz nach zu urteilen, beschäftigt diese Frage viele Menschen. Wenn Sie dazu gehören, finden Sie hier einen Satzanfang und vier Anregungen, mit denen Sie erste Klarheit gewinnen.

Dies ist Ihre Aufgabe: Finden Sie mindestens zehn – besser noch 20 – Ergänzungen zu diesem Satzanfang:

Wenn ich könnte, wie ich wollte, würde ich…

Hier eine beispielhafte Liste:

  • mich von Ballast trennen
  • meine Wohnsituation ändern
  • meinen Job kündigen
  • ein halbes Jahr nach Italien gehen
  • mal eine Zeitlang nichts tun
  • meinen Chef deutlich sagen, was ich von seinen ständigen Neuerungen halte
  • mich beruflich verändern
  • einen eigenen Laden aufmachen
  • mit meinem Freund zusammenziehen
  • mich auf die Position XY bewerben
  • usw.

Wie dieses Beispiel zeigt, können sehr unterschiedliche Punkte zusammenkommen: von privaten Wünschen über Unerledigtes bis zu beruflichen Veränderungen. Mit den folgenden vier Anregungen gelangen Sie anschließend zu weiteren Erkenntnissen. Weiterlesen

Fragen bringen weiter und tiefer

Im immer wieder inspirierenden Newsletter von Susanne Westphal ging es heute um “Warum??” – die Urfrage aller Kinder, mit der sie sich die Welt erobern. Als Erwachsene erlauben wir sie uns nicht mehr so oft.

Unter den verschiedenen Impulsen fand ich auch diesen hilfreichen Beitrag bei Zeit zu leben: Denkmethode: Fragetechnik. Darin gibt Ralf Senftleben Hinweise zu den Grundvoraussetzungen für gute, weiterführende Fragen. Anhand von zwei Beispielen – berufliche Neuorientierung und Selbständigkeit – zeigt er, welche Arten von Fragen Sie sich stellen sollten, um zu wirklich guten Ergebnissen zu gelangen. Doch dabei bleibt es nicht; Sie erhalten auch vielfältige Anregungen für Ihr Vorgehen, wie Sie Detail- und Grundsatzfragen miteinander kombinieren und das Fragen trainieren. Dann bekommen Sie vielleicht irgendwann auch das Feedback Du kannst vielleicht Fragen stellen! (Achten Sie mal drauf, wie Sie diese Aussage einordnen… Nicht alle empfinden sie als positiv.)

Für mich gehören Fragen zu den wichtigsten Mut-Werkzeugen. Sie ermöglichen uns unter anderem, Weiterlesen

Länger: Das Lebenslust-Prinzip

Dieses Buch bietet “Praktische Strategien für Frauen mit Krebs”. Wer von dieser einschneidenden Diagnose betroffen ist, erlebt ein Auf und Ab von sehr unterschiedlichen Emotionen, die im ersten Teil des Buches beschrieben werden.  Dies geschieht nicht aus der Warte der Ärztin oder Therapeutin und damit in gewisser Weise von Außen, sondern aus der Sicht einer erfahrenen Begleiterin, die diese Situation aus eigener Erfahrung kennt. Daher gelingt es der Autorin auch, das Thema mit einer sprachlichen Leichtigkeit bei gleichzeitiger inhaltlicher Tiefe zu vermitteln.

Andrea Länger zeigt, mit welcher inneren Haltung betroffene Frauen ihr Leben in die Hand nehmen können. Sie bietet einen praktischen Umgang mit allen Herausforderungen dieser von vielen gefürchteten Diagnose, Weiterlesen

Wann Affirmationen wirken

Bereits vor über einem Jahr bin ich in einem dreiteiligen Beitrag dem Pro und Kontra von Positivem Denken nachgegangen. Ein wichtiger Bestandteil des positiven Denkens ist der Einsatz von bestärkenden Affirmationen. Doch nutzen Sie wirklich etwas? Und wenn ja, was ist dabei zu beachten?

Das sind Fragen, die auch andere beschäftigen. So fand ich gerade einen Beitrag im Persönlichkeits-Blog von Roland Kopp-Wichmann: Positives Denken und Affirmationen – hilft das wirklich? Ausgehend vom Buch “Ich bin da” von Konstanze Quirmich beleuchtet er das Thema aus mehreren Blickwinkeln. In seinem Beitrag gibt er auch einen Abriss durch die über 100 Jahre alte Geschichte des Positiven Denkens, Weiterlesen