Die Zukunft vorweg nehmen

Wollen Sie einen Blick in Ihre Zukunft werfen? Dadurch möglicherweise sogar Anregungen für Ihre nächsten Schritte gewinnen? Dann probieren Sie einmal folgendes Vorgehen aus, das ich gerne in meinen Coachinggruppen nutze. Sie können diese Übung alleine machen, doch wirkungsvoller ist diese, wenn Sie zu zweit oder in einer Gruppe damit arbeiten.

Schreiben Sie einen Brief aus der Zukunft

Wählen Sie eine konkrete Person, der Sie diesen besonderen Brief schreiben. Dies sollte jemand sein, der oder dem Sie vertrauen und die sich mit Ihnen darüber freut, wenn Sie erreichen, was Sie sich wünschen. Wählen Sie danach einen Termin, der ein bis drei Jahre in der Zukunft liegt und schreiben Sie dieses Datum an den Anfang Ihres Briefes. Berichten Sie davon, wo Sie zu diesem Zeitpunkt in der Zukunft stehen, wie es Ihnen gelungen ist, dorthin zu gelangen und auch, welche Hindernisse Ihnen begegnet sind und wie Sie diese überwunden haben.

Seien Sie fantasievoll und erlauben Sie sich, groß zu denken und auch verrückte Ideen aufzuschreiben. Überlegen Sie nicht lange, sondern schreiben Sie einfach darauf los. Stellen Sie sich vor, der von Ihnen gewählte Zeitrahmen würde optimal verlaufen und sich alles bestens für Sie fügen. Auf was können Sie dann stolz sein? Was haben Sie erreicht? Welche Herausforderungen gemeistert?

Erkennen Sie den roten Faden darin

Lesen Sie den Brief anschließend laut vor. Achten Sie dabei auf Ihre Gefühle. An welchen Stellen merken Sie eine innere “Bewegtheit”? Dies sind Zeichen für die wirklich wichtigen Punkte.

Markieren Sie als nächstes im Brief alle Punkte, die Ziele beschreiben. Im Unterschied zu reinen Maßnahmen, die zu etwas führen, sind dies die Punkte, die ein Ergebnis darstellen. Welchen roten Faden erkennen Sie in diesen Punkten? Lassen sich diese Ergebnisse zu einem größeren Vorhaben verbinden? Welchem Thema wollen Sie Energie und Aufmerksamkeit geben?

Entscheiden Sie sich für Ihr wichtigste Vorhaben und legen Sie mindestens einen Schritt fest, mit dem Sie sich in den nächsten Tagen in die gewünschte Richtung bewegen wollen.

Das Ergebnis?

Lassen Sie sich überraschen. Wie eine Teilnehmerin aus dem GründerErfolgsTraining. Als wir uns ein halbes Jahr nach ihrer Teilnahme wieder trafen, sagte sie zu mir: Jetzt verstehe ich, warum wir zu Beginn diesen Brief schreiben sollten. Damals habe ich es nicht nachvollziehen können und fand es nur eine lästige Übung. Doch inzwischen ist alles, was ich damals aufgeschrieben habe, tatsächlich eingetreten.

Weitere Anregungen, wie Sie Ihrem vorweg genommenen Traum noch mehr Kraft und Energie geben können, finden Sie hier.

Das ist doch ein guter Grund, einen Blick in die gewünschte Zukunft zu richten, oder?

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

4 Gedanken zu „Die Zukunft vorweg nehmen

  1. Christian Wild

    Hallo Frau Bergmann,

    eine super Übung, um sich über Ziele klar zu werden, vielen Dank dafür! Erinnert mich ein bisschen an die Timeline-Arbeit aus dem NLP.

    Viele Grüße,
    Christian Wild

  2. Ulrike Bergmann Beitragsautor

    Lieber Herr Wild,
    es freut mich, dass Ihnen die Übung gefällt. Sie stammt ursprünglich aus der reteaming-Arbeit, in der ich zertifiziert bin. Es ist immer wieder erstaunlich, welche Ergebnisse darüber entstehen.
    Viel Erfolg!
    Ulrike Bergmann

  3. Pingback: Warum ich SMARTe Ziele für Blödsinn halte | Mutmacher-Magazin

  4. Pingback: Wie Träume fliegen lernen | Mutmacher-Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.