Annehmen was ist

Kennen Sie Situationen, in denen Ihre Gedanken immer wieder um das gleiche Thema kreisen. Was Sie auch unternehmen, nichts scheint zu helfen. Vielleicht machen Sie sich Sorgen um etwas; oder jemand hat etwas getan oder gesagt, das Sie weiterhin beschäftigt und Sie können Ihre Gedanken nicht davon lösen.

Vor allem, wenn Sie sich schon viel mit sich selber beschäftigt haben, kommen oft noch Selbstvorwürfe hinzu: Ich müsste doch in der Lage sein… Wenn wir wirklich an die allumfassende Liebe glauben und uns auf die eine Quelle alles Seins besinnen, müsste es doch ein Leichtes sein, solche Gedanken einfach loszulassen und sich wieder anderen Themen zuzuwenden. Leicht vielleicht, wenn auch nicht immer einfach.

Doch wie kann es gehen? Hier einige Anregungen:

  • Beginnen Sie damit, Ihren Geist zu klären. Schreiben Sie alles auf, was Sie derzeit beschäftigt. Was Sie „schwarz auf weiß“ haben, belastet Sie schon deutlich weniger. Es ist festgehalten und Sie können sich damit befassen, wenn und wann Sie wollen. Jetzt oder später. Es spielt keine Rolle, denn Sie haben es aufgeschrieben und damit Ihrem Unterbewusstsein ein Signal gegeben, dass Sie diese Punkte ernst nehmen.
  • Betrachten Sie jeden einzelnen Punkt – mit ein wenig Abstand. Ein erster Schritt, um Frieden mit den Dingen zu machen, die einfach sind wie sie sind: Ja, Sie sind verletzt worden. Ja, Ihre Situation beschäftigt sie sehr. Ja, Sie möchten, dass sich die Dinge ändern.
  • Benennen Sie die Dinge. Veränderung beginnt, wenn Sie die Dinge annehmen, wie sie sind. Die gegenwärtige Situation bejahen. Das bedeutet nicht automatisch, dass Sie handeln müssen. Mit dem Annehmen dessen, was Sie beschäftigt und/oder belastet, geben Sie diesen Dingen einen Raum, in dem sie einfach sein dürfen.
  • Das Einzige, was zählt, ist der gegenwärtige Moment. Es geht in diesem Augenblick nicht um Vergangenheit oder Zukunft, sondern ausschließlich um das, was jetzt ist. Der gegenwärtige Moment ist alles, was ist und diesen bewusst zu erleben, verändert die Dinge. Sie befreien sich dadurch auch dafür, andere Möglichkeiten zu erkennen, neue Optionen zu entwickeln.
  • Richten SIe sich auf Ihre innere Wahrnheit aus. Sobald Sie Ihr Leben, so wie es im Augenblick ist, angenommen haben, können Sie mit positive Worte über Ihre innere Wahrheit sprechen. Es ist nicht mehr erforderlich, sich mit „altem Krempel“ zu beschäftigen, der in der Vergangenheit liegt. Oder sich Gedanken über die Zukunft machen. Sie ist noch nicht gekommen. Das einzige was zählt, ist JETZT.

Ganz im Sinne dieses Zitats von Eleanor Roosevelt:
Yesterday is history. Tomorrow is a mystery. Today is a gift.
Gestern ist Geschichte. Morgen ist ein Mysterium. Heute ist ein Geschenk.

Nutzen Sie das Geschenk dieses Tages, dieses besonderen Augenblicks 🙂

Ulrike Bergmann Zur Person: Ulrike Bergmann
DIE MUTMACHERIN begleitet seit über 20 Jahren Solo-Unternehmen und lebenserfahrene Menschen, ihre Vorstellungen von einem erfüllten Berufsleben mit Leichtigkeit und Klarheit zu verwirklichen. Im MUTMACHER-MAGAZIN gibt sie Einblicke in ihre Schatzkiste und bestärkt ihre Leser*innen darin, mutig den eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.